Einbruchsichere Türen schützen Sie vor unangenehmen Einbruchsituationen und den damit zusammenhängenden Folgen. Treffen Sie im Bereich der Wohnungseingangstür wichtige Sicherheitsvorkehrungen, sodass Sie auch bei Abwesenheit vor Einbrechern geschützt sind. PRÜM bietet Ihnen für verschiedene Einsatzorte geprüfte Türelemente in verschiedenen Widerstandsklassen.

Was ist ein Einbruch

Als Einbruch bezeichnet man das unerlaubte Eindringen in einen abgegrenzten Bereich bei Überwindung eines Hindernisses. Was als Hindernis gilt, wird im jeweils geltenden Recht definiert. Ein Einbruch geschieht in der Regel mit dem Ziel, in den Besitz von Gegenständen und/oder Informationen zu gelangen.

Ein Einbruch in den eigenen vier Wänden bedeutet für viele Menschen, ob jung oder alt, einen großen Schock. Dabei machen den Betroffenen die Verletzung der Privatsphäre, das verloren gegangene Sicherheitsgefühl oder auch schwerwiegende psychische Folgen, die nach einem Einbruch auftreten können, häufig mehr zu schaffen, als der rein materielle Schaden.

Vor Einbruch schützen mit Sicherheitstüren

Einbruchhemmende Türen kommen dort zum Einsatz, wo das unbefugte gewaltsame Eindringen in einen zu schützenden Raum oder Bereich erschwert oder behindert werden soll. Die Kriminalstatistiken weisen Einbruchs- und Diebstahldelikte auf einem alarmierend hohen Niveau auf. Wirksame Abwehr- bzw. Verzögerungsmaßnahmen gegenüber gewaltsamen Haus- und Wohnungseinbrüchen sind äußerst wichtig. Gerade die Gelegenheitseinbrüche, bei denen Einbrecher tagsüber mit geringer Werkzeugausstattung Wohnungseinbrüche begehen, sind fast ausschließlich auf die mangelhafte Schutzwirkung der Türen zurückzuführen.

Damit Ihre Türen wirkungsvoll vor Einbrüchen schützen, raten wir zu folgenden Maßnahmen:

  • Nur geprüfte einbruchhemmende Haus- und Wohnungseingangstüren einsetzen.
  • Beim Verlassen der Wohnung immer zweifach verriegeln.
  • Wohnungsschlüssel niemals vor der Haustür verstecken, Einbrecher kennen die Verstecke.
  • Wenn ein Schlüssel verloren geht, sollte der Schließzylinder getauscht werden.
  • Schlüssel nicht von innen stecken lassen, dies gilt besonders für Türen mit Glasfüllung.
  • Türspione und Sperrbügel verwenden, ein gesundes Misstrauen gegenüber Fremden ist ratsam.

Anforderungen an einbruchhemmende Türen

Durch geprüfte einbruchhemmende Türen soll der Täter dazu gezwungen werden, nach einer gewissen Zeit den Einbruchversuch abzubrechen. Sicherheitstüren erreichen ihre Einbruchhemmung durch verstärkte Türblattkonstruktionen, verstärkte Beschläge (Bänder, Schlösser, Schließbleche) sowie einbruchhemmende Schutzbeschläge und Profilzylinder. Weiterhin spielt der fachgerechte Einbau des Türelements eine entscheidende Rolle. Weitere Bauteile, wie Türspione, Riegelschaltkontakte und selbstverriegelnde Schlösser, sorgen optional für zusätzliche Sicherheit.

Ein Beitrag von unserem Partner PRÜM.